MUMIA GRUPPE

Der Journalist und Black-Panther-Aktivist Mumia Abu-Jamal sitzt seit dem 9. Dezember 1981 in den USA im Gefängnis, davon 29 Jahre lang im Todestrakt und nun seit mehr als einem Jahrzehnt im sogenannten Normalvollzug. Am Rand eines Schusswechsels war er am 9. Dezember 1981 von einem Polizisten in Philadelphia lebensgefährlich verletzt und daraufhin verhaftet worden mit dem Vorwurf, eben diesen Polizisten erschossen zu haben.

Mit Hilfe von manipulierten Beweisen, gekauften Zeug*innen und offensichtlichen Verstössen gegen die Verfahrensabläufe wurde Mumia Abu-Jamal im Juli 1982 in einem unübersehbar rassistischen und politisch motivierten Prozess zum Tode verurteilt. Abu-Jamals Hoffnung, dass sein Fall juristisch noch einmal aufgerollt werden könnte, wurde im April 2024 zerschlagen. Die zuständige Richterin hat sich geweigert, die zahlreichen neuen Beweismittel der Verteidigung zu prüfen. Die von der Verteidigung eingelegte Berufung kann die Verschlechterung des Gesundheitszustands des 69-jährigen politischen Gefangenen nicht aufhalten, sein Leben ist weiterhin in großer Gefahr.

Seit Jahrzehnten forden Menschen weltweit die Freilassung von Mumia Abu-Jamal. Die Kampagne »100 Künstler in Solidarität mit Mumia« arbeitet derzeit an einem Buch mit Werken von Profi- und Amateurkünstlern, das mit einem Vorwort von Angela Davis erscheinen soll.

Hier in Frankfurt am Main finden regelmäßig Mahnwachen für die politischen Gefangen in den USA jeweils am 17. eines Monats um 18 Uhr stattvor dem US–Generalkonsulat, Gießener Str. 30, 60435 Frankfurt am Main.

Weitere Informationen zu den Langzeitgefangenen Mumia Abu-Jamal und Leonard Peltier:

Archiv der Seite Mumia Gruppe DWH

https://freiheit-fuer-mumia.de/

https://das-mumia-hoerbuch.de/

https://www.leonardpeltier.de/