MUMIA GRUPPE

Die Mumia Gruppe des Dritte Welt Hauses setzt sich für ein faires Verfahren und für die Freilassung von Mumia Abu-Jamal ein. Die Gruppe des DWH wendet sich weltweit gegen die Todesstrafe und kämpft für die Verbesserung der Haftbedingungen von (politischen) Gefangenen vor dem Hintergrund des alltäglichen und institutionellen Rassismus. Sie sieht sich damit als Teil der weltweiten Solidaritätsbewegung.

Im März diesen Jahres hat die Mumia Gruppe eine Ausstellung über Haft- und Organisationsbedingungen in den Gefängnissen der USA erstellt und die journalistische bzw. schriftstellerische Arbeit Mumia Abu-Jamals als Beispiel für seinen Überlebenswillen im Todestrakt dokumentiert. Diese Materialien sollen auf weiteren Veranstaltungen mit unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen in Ffm und auch an anderen Orten präsentiert werden.

Die Stadtverordnetenversammlung von Frankfurt am Main am 28. Januar 2010 hat mit überragender Mehrheit die Resolution „Städte für das Leben – Städte gegen die Todesstrafe“ angenommen. Mit ihrer Resolution forderten die Abgeordneten ein neues faires Gerichtsverfahren für Mumia Abu-Jamal und die weltweite Abschaffung der Todesstrafe. Als weitere Aktivitäten der Mumia-Gruppen sind Infostände sowie Diskussions- und Informationsveranstaltungen geplant.



17. Februar 2019 / 18 – 19 Uhr

Neues von Mumia Abu-Jamal

Bundesweites Netzwerk gegen die Todesstrafe – Berlin – Heidelberg – Nürnberg – Frankfurt
PRESSEMITTEILUNG 30.12.2018 Kontakt: Annette Schiffmann · anna.schiff@icloud.com
MUMIA ABU-JAMAL: JURISTISCHER DURCHBRUCH nach 20 Jahren! – – – 27. Dezember 2018: Richter Leon Tucker in Philadelphia setzt Berufungsrecht für Mumia Abu-Jamal wieder in Kraft! – – – Neues Verfahren für Abu-Jamal mit Beweisen für seine Unschuld möglich – – – Wird die Bezirksstaatsanwaltschaft Einspruch erheben? – – – – – – –
mehr lesen


17. Februar 2019
Mahnwache für politische Gefangene
Mumia Abu-Jamals Gesundheitszustand dramatisch verschlechert