Aktuelles:

Mahnwache für politische Gefangene
17. November 2018 / 18 – 19 Uhr / US-Konsulat – Frankfurt


image001Wir fordern die sofortige Freilassung  der politischen Langzeitgefangenen in den USA,
Loonard Peltier, Mumia Abu-Jamal und Ana Belén Montes
sowie die Auflösung des US-Gefangenenlagerns und der US-Militärbasis Guantànamo und die Rückgabe des illegal besetzten Gebietes sowie die vollständige Aufhebung der US-amerikanischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba.

Nächste Mahnwache Samstag, den 17.November 2018, 18-19Uhr  vor dem US-Konsulat Ffm, Gießener Str.30
Veranstaltet von den Solidaritätsgruppen Freiheit für Mumia Abu-Jamal und Leonard Peltier und der FG BRD-Kuba/Frankfurt
———————————————————————

Emran Feroz: Tod per Knopfdruck  - Das wahre Ausmaß des US-Drohnen-Terrors oder: „Wie Mord zum Alltag werden konnte“

20. November 2018, Studierendenhaus , Campus Bockenheim

Lesung Feroz„Wir lesen triumphierende Berichte über Terrorverdächtige, die in raffinierten Drohnenangriffen erledigt wurden. Nichts lesen wir über das gesichtslose, junge afghanische Mädchen Aisha, dessen ganze Familie, größtenteils Frauen und Kinder, während eines solchen Machtbeweises ausgelöscht wurde. Es sind jene fehlenden Erzählungen, denen Emran Feroz in den verwüsteten Gegenden, die dem regelmäßigen Terror aus dem Himmel ausgesetzt sind, nachgeht.“ (Noam Chomsky).

Emran Feroz stellt sein im Herbst 2017 erschienenes Buch vor. Er arbeitet als freier Journalist, unter anderem für die Zeit, taz und New York Times
Eine Veranstaltung vom Dritte Welt Haus e.V. und Offenes Haus der Kulturen e.V.
—————————————–

Herzliche Einladung zur Filmpremiere „Matriarchate weltweit „

Dokufilm (2018) von U.Madeisky, D.Margotsdotter, D.Parr | 90 Min, OmU

Am Mittwoch, 28.11.18, um 19 Uhr zeigt das Dritte Welt Haus im Rahmen der Reihe des EPN Hessen „fern : welt : nah“ in Zusammenwirken mit dem Haus am Dom, und MatriaCon den neuesten Film über Matriarchate.

Wenngleich es gerne geleugnet wird: Es gibt unzählige Orte weltweit mit matriarchaler Sozialstruktur! Matriarchale Gesellschaften zeichnen sich durch Friedfertigkeit, Zufriedenheit und Empathie aus, die Geschlechter achten einander und Kinder können sich frei entfalten. Der Film führt zu den Mosuo (China) zu den Khasi (Indien) sowie zu den Minakgkabau (Indonesien) und dokumentiert eine Begegnungsreise in Deutschland. Wir leben in einem Land, das den Kapitalismus immer weiter entwickelt, in dem die Kluft zwischen arm und reich immer größer wird, in dem Frauen immer noch mit rund 20% weniger Lohn abgespeist werden. Wir sehnen uns nach Möglichkeiten, gesellschaftliche Fragen anders, gerechter, gemeinschaftlicher zu lösen. Die zunehmenden Möglichkeiten internationalen Austauschs erlauben uns die Sicht auf andere Gemeinschaften. CIMG2350

Es gibt – auch wenn wir davon wenig Vorstellung haben – Zusammenleben in Gesellschaften, die nicht auf Konkurrenz und Vormachtstellung aus sind. Es gibt gerechtere und bessere Formen des Zusammenlebens, die seit Jahrhunderten funktionieren.

Wir vom Dritte Welt Haus freuen uns, Euch wieder einen Film über Matriarchate vorstellen zu können, diesmal im Rahmen der Filmreihe des Entwicklungspolitischen Netzwerks Hessen (EPN) „fern: welt: nah“.

Darin besonders interessant ist sicherlich für uns der Blick, den Menschen aus matriarchalen Gesellschaften bei einem Besuch in Jena und Frankfurt/M auf uns werfen.

Wir freuen uns sehr, die Filmemacherin Uscha Madeisky, und Ricarda Scherzer von der Schule MatriaCon (Schule für matriarchales Bewußtsein)  bei der Vorstellung begrüßen zu dürfen und sind gespannt auf die Diskussionsansätze im Anschluss an die Filmvorführung.

 

 



FREITAGSKINO

Donnerstag, .


EPN Filmreihe fern-welt-nah 2018


FREITAGSKINO

Donnerstag, .


Film zu den IKW 2018