KAFFEE-KAMPAGNE

Die “Kaffee-Kampagne El Salvador” ist hervorgegangen aus der Solidaritätsbewegung mit der FMLN-Guerilla in El Salvador.


1991 haben wir mit einer Boykott-Kampagne gegen salvadorianischen Kaffee begonnen, da die Kaffeebarone die Hauptkriegstreiber gegen die arme Landbevölkerung waren und 30% des salvadorianischen Kaffees in die BRD exportiert wurde.

Nach den Friedensverhandlungen 1992 haben wir begonnen über die MITKA (Mittelamerika-Kaffee GmbH), die bereits Kaffee aus dem revolutionären Nicaragua bezog, Kaffee ausschließlich von Kooperativen in El Salvador zu importieren. Seit über 20 Jahren gibt es nun unseren Kaffee “La Cortadora” (Die Pflückerin) in den verschiedensten Sorten, aber immer: bio, fair gehandelt, politisch.

Die Kaffeekampagne liefert dazu in ihrer Zeitschrift “Kaffee KLATSCH” und auf der homepage www.cafe-cortadora.de die Begleitinformationen: Analysen zur aktuellen Lage in El Salvador, Reiseberichte von den Lieferkooperativen, Kritisches zur Kaffeepreis-Entwicklung auf dem Weltmarkt und zur Rolle der BRD in El Salvador.


 



Ende September erschien in der Zeitung Neues Deutschland ein Reiseberichtartikel von unserer letzten Kaffeereise 2012/13. Auf der Cortadora-Webseite finden sich auch noch weitere Berichte über die Lieferkooperativen Santa Adelaida (El Salvador) und Combrifol (Honduras).